(Stand: 30.10.2020, 16.00 Uhr)

Entzerrung der Anfangszeiten - angepasste Fahrpläne

 

Zur Entzerrung der Anfangszeiten mit dem Ziel, die Busse zu entlasten, wird die Kern­unterrichtszeit der 9. und 10. Klassen von der 1. bis 6. Stunde verlegt in die 3. bis 8. Stunde. Das Busangebot ist entsprechend dieser Regelung angepasst. Die angepassten Fahrpläne sind in die RMV-Verbindungsauskunft eingearbeitet und unter Linienfahrplan abrufbar. Eine Übersicht über die betroffenen Verbindungen finden Sie hier.

Weiterhin Maskenpflicht auch im Unterricht

 

Gemäß der Neuregelung durch das hessische Kultusministerium gilt abweichend vom Hygienekonzept der Schule die Maskenpflicht weiterhin auch im Unterricht. Kinder, die per Attest von dieser befreit sind, beachten bitte die Regelung, dass eine entsprechende ärztliche Bescheinigung nicht älter als drei Monate sein darf und im Sekretariat vorgelegt werden muss. Gesichtsschilde sind nur in besonders begründeten Fällen zulässig.

Umgang mit akuten Infektionsfällen:

 

Akute Infektionsfälle werden in sehr engem und intensivem Austausch mit dem hiesigen Gesundheitsamt und dem Staatlichen Schulamt bearbeitet. Fallanalyse, Gefahreneinschätzung und jegliche Maßnahmen werden auf dieser Ebene besprochen und entschieden. Betroffene Schüler*innen und Lehrkräfte werden direkt kontaktiert und über eine mögliche Quarantäne informiert

Kinder unter 12 Jahren, die mit einer Person in einem Hausstand leben, die sich in angeordneter Quarantäne befindet, dürfen ebenfalls nicht in die Schule kommen. (Dies gilt auch für Geschwisterkinder unter 12, die nicht die CWS besuchen, sondern eine andere Schule oder Kita.)

Schüler*innen, die sich in Quarantäne befinden, werden im Distanzunterricht beschult und mögen regelmäßig einen Blick in das Schulportal und Moodle werfen.

 

Hygienekonzept: Das Hygienekonzept finden Sie weiter unten. 

 

Freistellung von Schülerinnen und Schülern: Schülerinnen und Schüler, die bei einem Infekt mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, können nach § 3 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 der Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus (CoV2V) in der jeweils geltenden Fassung vom Präsenzunterricht befreit werden. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe im Sinne des vorangegangenen Satzes in einem Hausstand leben. Die Freistellung ist beim Schulleiter zu beantragen. 

Dem Antrag ist eine ärztliche Bescheinigung über das gesundheitliche Risiko beizufügen, welches gemäß dem "Hygieneplan Corona" des Kultusministeriums vom 28.09.2020 eine maximale Gültigkeit von drei Monaten hat. Für den Fall einer angestrebten Fortsetzung der Befreiung ist jeweils rechtzeitig eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Die Kosten für eine ärztliche Bescheinigung tragen die Antragsteller. 

Hygienekonzept vom 02.10.2020
Inhaltliche Änderungen gegenüber der vorigen Fassung sind farbig markiert.
Hygienekonzept der CWS 01-10-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 222.0 KB
Kommunikationskonzept für den Distanzunterricht vom 17.08.2020
Kommunikationskonzept 17-08-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 262.3 KB